E-Mail Hackerangriffe häufen sich zum Spam versenden

In letzter Zeit häufen sich zunehmend E-Mail Hackerangriffe um mit dem Account des Betreffenden Spam-Mails zu versenden. Immer wieder das gleiche, E-Mail Accounts werden gehackt dann werden über dessen E-Mail bösartige Spammails versendet.

Warum häufen sich Hackerangriffe auf E-Mail Konten?

Das Prinzip ist alt, aber es funktioniert noch immer. E-Mail Adressen werden erst gehackt, dann werden über die Adresse Spammails gesendet. Teilweise mit Viren oder Trojanern an Board. Das Ziel ist es sensible Daten auszuspionieren oder einfach unerlaubte Werbung zu verbreiten.

Wie kann man sich gegen E-Mail Hacking schützen?

Wichtige Hinweise wie Sie sich gegen E-Mail Hacking schützen können:

    • Verwenden Sie möglichst lange Passworte mit Zahlen und Sonderzeichen.
    • Geben Sie nie Ihr Passwort preis, auch nicht an Supportstationen.
    • Ändern Sie Ihr Passwort ca. nach 3-4 Monaten.
    • Gegen Sie immer direkt in Ihren E-Mail Account, nicht über Links in E-Mails.

Anti-Viren-Software
www.kaspersky.de

Gefälschte Online-Banking-Webseite – Haftung bei Phishing

Der Bundesgerichtshof hat mit dem Urteil vom 24.04.2012 – XI ZR 96/11eine entscheidende Richtlinie zum Thema Haftung bei Phishing in Online Bankgeschäften gefällt. Der BGH sah ein Mitverschulden der Bank nicht und der Kläger (Opfer der Phishingseite) ging leer aus und hat evtl. sich noch Schadenersatzpflichtig gemacht.Diese Art von Internetkriminalität ist auch neben der verschiedenen Facebook Trojanern eine ernst zu nehmende Bedrohung welch vorwiegend per E-Mail zu Ihnen kommt.

Phishing im Internet

Phishing ist im Internet ein sehr großes Problem was man in nahezu allen Branchen finden kann. Egal ob Bankseiten oder DHL Packstation überall wo es was zu holen gibt sind die Abzocker zur Stelle und wollen Ihre Daten ausspionieren.

Was hilft um Phishing zu erkennen?

Zunächst ist wie immer ein wachsames Auge die beste Medizin gegen jede Art von Phishing. Aber auch Anti Virenprogramme sollten erstens auf dem PC oder Notebook vorhanden und natürlich aktuell sein. Bessere Premium-Varianten der Virenscanner sind oft eine hilfreiche Alternative und können schneller zuverlässig schützen.

Anti-Viren-Software

Avira 2012

Neuer Facebook Trojaner unterwegs

Der Carberp-Trojaner ist ein neuer Trojaner Virus welcher sich speziell auf die Nutzer von Facebook spezialisiert hat und diese täuscht. Die Nutzer werden auf eine fast gleiche Facebookseite geleitet. Nach dem Login wird eine Fehlerseite angezeigt, bei welcher der Nutzer aufgefordert wird 20 Euro zu bezahlen welche er später wieder zurück bekommt. Dies ist natürlich nicht so.

Wie kann man sich schützen?

Überprüfen Sie immer genau die Domain zb. www.facebook.com diese muss auf jedem Fall in der Browserzeile stehen. Steht dort eine andere Toplevel-Domain ist ein Betrugsversuch sehr wahrscheinlich. Loggen Sie sich am besten immer direkt ein und klicken Sie besser nicht auf Links in E-Mails.

Wir empfehlen Ihnen auch unbedingt ein gutes Antivirenprogramm zu verwenden.

Sie sind auf diesen Facebook Fake reingefallen?

In diesem Fall sollten Sie am besten alle Logindaten unverzüglich ändern, da der Carberp-Trojaner durch den vorgetäuschten Login auch Ihre Daten gespeichert hat.

DNSChanger der neue gefährliche Trojaner

Seit kurzem ist ein neuer Trojaner Virus mit dem Namen „DNSChanger“ im Netz unterwegs. Dieser Trojaner ist ein Virus und hat nur ein Ziel, gezielt Ihre Daten, Passwörter und Logindaten auszuspionieren.
Wie arbeitet so ein DNS Trojaner?
Der Trojaner DNSChanger manipuliert Ihren PC oder Laptop in dem er die DNS Ihres Computers manipuliert. So wird erreicht, dass Sie zb. auf einen gefälschte Webseite gelangen ohne es zu merken. Wenn Sie sich dann einloggen zb. beim Onlinebankig werden die Logindaten mit geloggt. Dadurch haben dann fremde Personen Zugriff auf Ihr Konto oder E-Mail Postfach.
Was ist eine DNS?
DNS Daten sind simple IP Daten welche von Ihrem Computer benötigt werden um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Beispiel:
Sie möchten Sich in Ihren E-Mail Account einloggen und wählen www.ihr-postfach.de dann gelangen Sie auf eine gefälschte Webseite.
Abhilfe und Überprüfung Ihres Computers
Es wird dringend empfohlen Ihren Computer zu überprüfen dazu gehen Sie auf die Webseite: www.dns-ok.de und Sie sehen dann ob Ihre DNS Einstellungen korrekt arbeiten. Installieren Sie unbedingt ein gutes Antivierenprogramm, dazu empfehlen wir Avira Antivirus Premium 2012 – Jetzt testen!. Das Antivir Virenprogramm hilft Ihnen vor zukünftigen Vieren optimal geschützt zu sein. Ausserdem hat dieses Antivirenprogramm einen aktuellen Schutz gegen den gefährlichen Trojaner: DNSChanger entwickelt.

Drive-By-Downloads: Die neue Gefahr aus dem Internet!

Was sind Drive-By-Downloads?

Mit dem Begriff: Drive-By-Downloads bezeichnet man Viren- Trojanerprogramme welche man bei einem ganz normalen Surfen im Internet zb. über Onlineshops oder Chatseiten erlangen kann. Nahezu überall lauern Drive-By.

Was kann man gegen Drive-By-Downloads schützen?

Das wichtigste ist, installieren Sie ein gutes Anti-Vieren Programm zb. Antivir.

Beispiele von betroffenen „Drive by Viren“

Momentan kommt es vermehrt vor, dass es dann Meldungen gibt in dem dem Benutzer vorgegaukelt wird, er hätte illegale Software oder Musik heruntergeladen uns soll einen bestimmten Betrag per PaySafeCard bezahlen. Dies sind dann Viren oder Trojaner welche man sich beim „verbeisurfen“ einfängt.

Gerade wenn es einmal soweit gekommen ist, ist es nicht leicht zu sagen, was in soeinem Fall zu tun ist. Oft kann es sein, dass Sie das gesamte Betriebssystem neu aufsetzten müssen.

 

Gute Anti Vierenprogramme erkennen den Bundestrojaner

Anti Virusprogramme erkennen nun den Bundestrojaner der Bundespolizei. Die Anbieter von Anti Virensoftware haben die Signatur des Bundestrojaner in die Datenbank aufgenommen. Somit dürfte jeder Betroffene dies durch die Suchfunktion erkennen.

Mittlerweile ist es klar und Bestätigt, das Bundesland Bayern und auch Baden Württemberg haben solche Trojaner-Viren verwendet um verdächtige Auszuspionieren. Da der Skandal – die Aufklärung um Missbrauch oder gerechtfertigte Verwendung noch im Bundesausschuss untersucht werden muss bleibt mit Spannung auf dieses Ergebnis zu warten.

Aus Datenschutzrechtlicher Sicht ist dieser Bundestrojaner jedoch jetzt schon zu verurteilen und bleibt eine – nicht wieder gutzumachende Blamage für unsere demokratische Regierung.

Der Skandal um den Bundestrojaner

Der Chaos Computer Club wirft der Bundespolizei Missbrauch vor

Nach der Aussage des CCC (Chaos Computer Club) wirft dieser der Bundesregierung vor den Bundestrojaner untersucht zu haben und dabei erhebliche Fehler und Gefahren gefunden zu haben.

Der Bundestrojaner  ein gefährlicher Virus welcher als Trojaner erhebliche Daten und Reaktionen des betroffenen Computers oder dem Netzwerks ausspionieren kann und wird. Nach Aussagen des CCC Chaos Computer Club wurde diese im Club erkannt und untersucht. Dabei wurde festgestellt dass dieser Bundestrojaner noch einige mehr Funktionen offen lässt und weiter Schadprogramme oder Spionage Software nachladen zu können. Die Auswirkung wäre dann eine wahrscheinlich endlose Verbreitung des Virus und eine Art Großspionage Aktion. Dieser ermöglicht dann eine globale Überwachung und hinterlässt Sicherheitslücken vor denen man nur dringen warnen kann.

Was sagte die Bundesregierung dazu?

Die Bundesregierung streitet diese Aussage ab und beteuert das die Bundespolizei oder das BKA solch einen Trojaner zwar haben, diesen aber nicht eingesetzt hätten. Gleichzeitig kündigte die Bundesregierung aber Aufklärung in dieser Sache an.

Datenschützer warnen  schon lange vor dieser Art von Spionage

Denn man könnte meinen, dass es solche Spionageaktionen auf längst vergangenen Zeiten gegeben hat und wir doch aus diesen Regimen gelernt haben sollten. Ein Staat welcher seine Bürger oder Vereine auf eine solche Art überwacht, kann eine Rechtsstaatlichkeit nie und nimmer verwirklichen. So wurden dem Bundestrojaner schon 2008 gesetzlich sehr enge Grenzen gesetzt.

Wenn die Aktion des Bundestrojaners  also stimmt und es die erweiterten Möglichkeiten des Trojaners tatsächlich gibt, ist eine Weiterführung dieses Schadprogramm kaum noch zu rechtfertigen. Außerdem müssten auch die Vorwürfe des Servers welcher außerhalb des deutschen Rechts steht also in den USA begründet und ein klarer Verfassungsbruch dann zugegeben werden.

„Wir Datenschützer sehen der Entwicklung gespannt entgegen“